Mein Körper gehört mir

Gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen

Präventionsprogramm gegen körperlichen Missbrauch

“Mein Körper gehört mir” ist ein interaktives theaterpädagogisches Präventionsprogramm gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Buben. Dieses Projekt ist geeignet für die 3. und 4. Klassen an Volksschulen und wird vom österreichischen Zentrum für Kriminalprävention in Graz seit 1999 durchgeführt.

Die Durchführung einer Veranstaltung wird von Lions Clubs unterstützt – bei Interesse wenden Sie sich bitte an einen Lions Club in Ihrer Region.

Das Programm arbeitet mittels eines speziell dafür geschaffenen Theaterstückes, das den Kindern ohne Beisein der Eltern in der Schule in einem anderen Raum als der normalen Klasse vorgeführt wird. Das Theaterstück wird von zwei jungen Schauspielern (m/w) gespielt und gesungen. Es erklärt sensibel und altersgerecht die wesentlichen Aspekte des Problembereichs in lebensweltnahen Darstellungen. Das Problem sexueller Übergriffe auf Kinder wird klar beim Namen genannt und die Vielzahl möglicher Belästigungen aufgezeigt.

Das geschieht in einer adäquaten und die Kinder aktiv mit einbeziehenden Darstellung der Thematik. Diese spielerisch erlebten Situationen verhindern im Ernstfall nicht nur das panische Erstarren vor Angst, sie sorgen auch dafür, dass es gar nicht erst so weit kommt. Die Schlüsselsätze, die den Kindern nach dem Theaterstück in Erinnerung bleiben sind folgende:

  • Mein Körper gehört mir.
  • Ich kann mich auf meine Gefühle verlassen und ihnen vertrauen.
  • Es gibt gute, unangenehme und komische Berührungen.
  • Ich darf Nein sagen.
  • Es gibt gute und schlechte Geheimnisse.
  • Ich darf Hilfe holen und darüber sprechen, auch wenn es mir ausdrücklich verboten wurde.
  • Kein Erwachsener hat das Recht, Kindern Angst zu machen.
  • Kinder haben niemals die Schuld an sexuellen Übergriffen.

Es werden die 3 Fragen „trainiert“:
1. Habe ich ein „ja-“ oder “ nein-“ Gefühl?
2. Wenn ich tue, was eine fremde Person will, weiß eine vertraute Person, wo ich bin?
3. Kann ich Hilfe bekomme, wenn ich Hilfe brauche?

Angemessene Problemlösungen werden mit den Kindern erarbeitet. In dem Theaterstück wird Kindern klar und deutlich vorgeführt, wie sie sich gegen sexuelle Übergriffe wehren können. Dabei werden verschiedene Strategien des Hilfeholens aufgezeigt.

Ablauf

Der sponsernde Lions Club sucht den Kontakt zum Direktor(in) und dem Elternverein der Schule und stellt das Projekt verbal vor.
Bei Teilnahmeinteresse der Schule(n) geht die Information vom Clubvertreter an den Distrikt-Koordinator, damit dieser in Absprache mit dem Sponsorclub in weiterer Folge die Koordination vornehmen kann.
Vor der Durchführung vor den Kindern werden die Eltern zu einem Informationsabend, ohne Kinder sowie Vertreter der Schulbehörde, eingeladen. An diesem Abend erfolgt
… die Aufführung der drei Teile des Theaterstückes „Mein Körper gehört mir“
… eine Einführung in das Thema „Sexueller Missbrauch“ sowie
… eine Fragenbeantwortung und Diskussion mit den Theaterpädagogen, die mit den Kindern das Stück in den Klassen spielen werden.

Schließlich erfolgt die tatsächliche Aufführung der 3 Theaterstücke in Wochenabständen. Es wird Theater gespielt, mit den Kindern ein Lied eingeübt, es werden immer wieder Fragen an „das Publikum“ gestellt, wie „War das jetzt richtig?“ oder „Was hätte sie tun sollen?“, um die Kinder einzubeziehen.

Nach dem Abschluss des Präventionsprogramms überreicht oder überweist der Club seine finanzielle Unterstützung, zweckgebunden für „Mein Körper gehört mir“ an die Volksschule, den Elternverein oder an die Elterngemeinschaft.

Kosten

Bis 4 Klassen der 3. oder 4. Klasse Volksschule kosten € 1.200,00.

  • 1 Elternabend für alle Klassen kostet 315,00 EUR
  • Die Gemeinde/Bezirk unterstützt mit bis zu 50 Prozent der Kosten.
  • Die Elternvereine beteiligen sich üblicherweise mit bis zu 5,00 EUR pro Schüler(in),
  • auch Sponsoren (Banken, Versicherungen etc.), mit deren Logo auf den Einladungen lassen sich gewinnen, sodass für den sponsernden Club die Kosten gering und überschaubar sind.

Die Jugend ist uns Lions sehr wichtig und wertvoll, daher sind wir ihr gegenüber verpflichtet, sie zu schützen, zu unterstützen und zu fördern.

Aus diesem Grund werden wir dieses hervorragende original Kinderschutzprogramm „Mein Körper gehört mir“ im kommenden Schuljahr auch weiterhin in allen Bundesländern den Volksschulen anbieten und umsetzen.

Name Funktion Kontakt
Wolfgang Trenner Wolfgang Trenner
LC Baden Helenental
MDB Friedensplakatwettbewerb
MDB Mein Körper gehört mir
info@trenner-messtechnik.com














Mitgliederbereich

AnmeldungMitgliederbereich

Passwort vergessen?

Mitgliederbereich

AnmeldungMitgliederbereich

Sie haben sich erflogreich abgemeldet

Mitgliederbereich

Clubleben Redaktionelle Hinweise

Damit wird die Vielfalt des Clublebens präsentiert. Entscheidend für die Lions Bewegung wird aber sein, dass wir viele inhaltliche Themen der Lions aufzeigen. Wir bitten euch daher, Clubaktivitäten kurz und prägnant an uns zu senden. Präsidentenübergaben und Ankündigungen können nur berücksichtigt werden, wenn wirklich ganz besondere Gründe dafür sprechen (Redaktion entscheidet). Nachrufe werden durch die Redaktion bei übergeordneten Anlässen verfasst. Wir bieten aber allen Clubs die Möglichkeit, sich an uns zu wenden, um Hintergrundstories und wirklich interessante Activities in größeren Berichten darzustellen. Dies jedoch nur in Rücksprache mit der Redaktion: MDB/Distrikt Mitte: Werner Gschwandtner, Distrikt Ost: Anita Elsler, Distrikt West: Hannes Rosner. Text: maximal 800 Schriftzeichen (inkl. Leerzeichen) ohne Absatz geschrieben. Fotos: .jpg; .png; keine PDF bei 300 dpi Auflösung und ohne Umlaute und Sonderzeichen im Dateinamen!

Bitte um Beachtung, dass aufgrund der Darstellung auf der Webseite nur Bilder im Querformat angezeigt werden können. Daher ist nur der Upload von Fotos im Querformat möglich. Werden Fotos im Hochformat hochgeladen, werden diese automatisch, ohne Einflussmöglichkeit auf den gewählten Bildausschnitt, zugeschnitten.

Bitte nenne pro Bild den Inhaber der Bildrechte. kann der Fotograf sein oder der beauftragende Club, für den das Bild gemacht wurde. Wir gehen davon aus, dass alle abgebildeten Personen ihre Einwilligung zur Veröffentlichung gegeben haben. Die medienrechtliche Verantwortung obliegt dem Einsender. Bei den Bildtexten bitte die Namen der abgebildeten Personen eindeutig bezeichnen. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor.